Bibliotheksnachrichten Buchempfehlung

9783890294759&width=70Stephan Orth – Couchsurfing in Russland

Wie ich fast zum Putin-Versteher wurde

249 Seiten

Nach Couchsurfing im Iran ist Stephan Orth wieder als Couchsurfer unterwegs. Diesmal entführt er uns nach Russland und schildert auf unterhaltsame Weise seine Erlebnisse zu Land und Leute.

Was ist Propaganda, was ist echt? Über keinen Teil der Erde ist die Informationslage verwirrender als über Russland. Da hilft nur: hinfahren und sich sein eigenes Bild machen. Zehn Wochen lang sucht Bestsellerautor Stephan Orth zwischen Moskau und Wladiwostok nach kleinen und großen Wahrheiten. Und entdeckt auf seiner Reise von Couch zu Couch ein Land, in dem sich hinter einer schroffen Fassade unendliche Herzlichkeit verbirgt.

Ein unvoreingenommener Reisebericht, der helfen kann, den medial geprägten Mainstream ein wenig zu differenzieren. Er bietet Landeskunde, soziokulturelle Hintergründe und aktuelle Tatsachenberichte mit guten Tipps aus erster Hand. Abwechslungsreich, interessant, spannend und sehr witzig erzählt. Absolut empfehlenswert!

Christoph Stitz


Das Buch steht ab sofort zur Ausleihe zur Verfügung!

Gedanken zu zwei Neuerscheinungen

Der KüchenBücherChef empfiehlt:

Heute 2 Neuerscheinungen, welche unterschiedlicher kaum sein könnten:

CovergrafikRobert Harris „Konklave“

 Der britische Autor Robert Harris hat mit seinem neuesten Titel Konklave dieses Thema in einem spannenden Politthriller veröffentlicht. Auch wenn die Kirchenfürsten in Purpur vom Heiligen Geist geleitet und inspiriert werden, so sind die „alten“ Männer nur Menschen.

So die Beschreibung des Verlages.

Mein Senf: „spannender Politthriller“ ist schon sehr, sehr weit hergeholt. Das Buch hat 350 Seiten. Ab Seite 340 kommt ein wenig Thrillerfeeling auf. Der Schluss ist nicht unoriginell, aber das war´s auch schon.

Ein Buch für Theologiestudenten und engagierte Ministranten, welche ihre Latein- und Bibelkenntnisse auffrischen wollen.

Derzeit ist jedes Buchhandelsschaufenster in Kardinalsrot getaucht und in wenigen Tagen wird das Buch alle Bestsellerlisten anführen.  So läuft eben heute das Buchgeschäft.

Mein Urteil: schade um die Zeit!


Cover ImageDirk Stermann „Der Junge bekommt das Gute zuletzt“

 Der Bestsellerautor und Humorist Dirk Stermann hat den traurigsten Roman der Welt geschrieben: Sein Held ist noch nicht vierzehn und schon ganz allein.
Claude ist anders als andere Dreizehnjährige; da muss man gar nicht erst seine Faszination für die Geschichte der Todesstrafe in Wien erwähnen. Sein Vater lehrt Posaune am Konservatorium, die Mutter ist Ethnologin aus Leidenschaft, und das geht so weit, bis eines Tages ein echter Indio in die Wohnung zieht. Eilig wird eine Mauer hochgezogen: Auf der einen Seite wohnt die Mutter mit Claudes Bruder und dem neuem Liebhaber, auf der anderen Claude und sein Vater. Der hat aber schnell auch eine Neue (Flötistin, Veganerin, Deutsche). Bald sind beide Parteien ausgezogen, Claude bleibt allein zurück, warum auch nicht? Überhaupt soll er weniger rumjammern, findet seine dicke Großmutter, und mehr an andere denken.

Soweit wieder der Verlagstext.

Mein Senf:  Dirk Stermann ist ein literarisches Genie! Selten habe ich ein Buch mit so viel Vergnügen und Emotion gelesen. Ein trauriges Buch, ein humorvolles Buch. Diese Kunst, ein tottrauriges Thema mit so viel Humor und doch ohne jeden Klamauk zu schreiben, das ist Kunst.

Ich freue mich schon auf sein nächstes Buch und wünsche mir, dass er künftig mehr Zeit für das Schreiben aufwendet.

Unbedingt lesenswert !!

 

Hannes Hofinger

(ehrenamtlicher Leiter der Mediathek der Marktgemeinde St. Johann in Tirol)


Unabhängig der Wertung, stehen beide Bücher ab sofort in der Mediathek für Sie zur Verfügung!

Neuerscheinungen deutschsprachiger Literatur

Einen Überblick über die Neuerscheinungen der deutschsprachigen Belletristik boten auch dieses Jahr die beiden Literaturkritiker Stefan Gmünder und Alexander Kluy an interessierte Bibliothekare. Im Gespräch waren sowohl literarisch anspruchsvolle als auch Unterhaltungs­literatur. Einige der vorgestellten Bücher befinden sich bereit in unseren Regalen und stehen für Sie zur Ausleihe bereit!

Covergrafik

John, amerikanischer Jude und ehemaliger Freiwilliger der israelischen Armee, wird in San Francisco auf offener Straße niedergestochen. Wer war John? Diese Frage stellt sich dem österreichischen Autor Hugo, der um seinen Freund trauert. Auf den Spuren Johns reist er nach Kalifornien, wo sich die beiden vor einem halben Leben kennengelernt haben, und dann nach Israel. Dort findet er sich im jüngsten Gaza-Krieg auf beiden Seiten des Konflikts wieder. “In der freien Welt” wagt die Frage nach dem heutigen Blick auf jüdische Identität, auf das Fortwirken deutscher Geschichte und die Politik Israels.*

“In der freien Welt” ist eine Doppelreise. Zum Einen erlebt man durch den Ich-Erzähler Hugo die Freundschaft mit John und dessen Leben, zum Anderen die politische Seite durch die geschichtliche Vergangenheit des jüdischen Volkes und den andauernden Konflikt Israels und Palästinas. Norbert Gstreins Sprachbild ist schnörkellos, geradeheraus und klar, aber nicht simpel.


Covergrafik

Irgendwo in einer großen Stadt, in Westeuropa. Ein kleines Mädchen kommt auf den Markt, hat Hunger. Sie versteht kein Wort der Sprache, die man hier spricht. Doch wenn jemand “Polizei” sagt, beginnt sie zu schreien. Woher sie kommt? Warum sie hier ist?  Wie sie heißt? Sie weiß es nicht. Yiza, sagt sie, also heißt sie von nun an Yiza. Als Yiza zwei Jungen trifft, die genauso alleine sind wie sie, tut sie sich mit ihnen zusammen. Sie kommen ins Heim und fliehen; sie brechen ein in ein leeres Haus, aber sie werden entdeckt. Köhlmeier erzählt von einem Leben am Rande und von der kindlichen Kraft des Überlebens.*

Die Geschichte erzählt von den Stationen einer Flucht und den Kampf ums Überleben und schreckt auch vor einer unfassbaren Tat nicht zurück.  Erschreckend und real geschildert aus der Sicht einer Sechsjährigen.


Covergrafik

Ein Jahr im Leben eines Wiener Schriftstellers, zwischen Drogen, Alkohol und Frauen. Ein Abenteuer, das Jonas und seine große Liebe Marie bis zum Südpol führen soll. Und ein dreizehnjähriger Junge, der leidenschaftlich Schach spielt, um seinem Alltag zu entfliehen. Dazu Nebenfiguren wie aus einem Tarantino-Film: Ein Anwalt der Hells Angels, ein Wing Tsun-Großmeister und eine Mörderin, die die Leichen ihrer Liebhaber mit einer Kettensäge zerlegt. Die wirkliche Welt trifft auf die Sehnsucht nach einem anderen Leben.*

Ein recht dickes Buch mit seinen 748 Seiten. Durch die drei unterschiedlichen Handlungsstränge könnte man es aber auch als drei Bänder in einem Buch sehen. Die Handlungen sind zwar unabhängig voneinander, berühren sich aber ab einem bestimmten Punkt leicht miteinander. Regt zum Nachdenken an, lockt einem aber auch den einen oder anderen Lacher hervor.


Covergrafik

Filiz wächst in einem kurdischen Dorf in der Türkei auf. Sie ist zwölf, als sie sich in den um wenige Jahre älteren Yunus verliebt und mit ihm von einem gemeinsamen Leben im Westen träumt. Mit fünfzehn heiratet sie Yunus – heimlich und gegen den Willen ihres Vaters. Doch mit der Hochzeit platzen auch die Träume von Freiheit und Autonomie: Statt, wie erträumt, Jeans trägt Filiz jetzt Burka; gemeinsam mit den drei Kindern, die in dieser Ehe geboren werden, ist sie der körperlichen und seelischen Brutalität ihres Mannes und ihrer Schwiegermutter ausgesetzt. Daran ändert auch die Emigration der Familie in den Westen nichts – vorerst. Denn nach einer neuerlichen Eskalation der Gewalt gelingt Filiz das vermeintlich Unmögliche: die Befreiung aus physischer und psychischer Abhängigkeit.*

Blauschmuck sind die Zeichen der Gewalt und Demütigung, welche die Ehefrauen im Kulturkreis rund um Filiz Volk und Familie mit sich herumtragen wie ein Brandzeichen. In einer beinahe poetischen Sprache erzählt Katharina Winkler die wahre Geschichte einer jungen Frau, die es schaffte sich der Gewalt, Erniedrigungen und Grausamkeit zu entziehen. Sie erzählt aber auch von einer Gesellschaft, die gefangen in Tradition, Erziehung und Glauben ist. Erschreckend und ehrlich.


Für unsere ebook Nutzer

Covergrafik

 Als er wegen eines Schwächeanfalls in ein Krankenhaus eingeliefert wird, spürt Theo, dass er am Ende seines Lebens angekommen ist: Er ist alt und fortan pflegebedürftig, was ihn eine Ohnmacht und Hilflosigkeit spüren lässt, die er bisher nicht kannte. Er zieht Bilanz, ist ist in Gedanken oft bei seiner früh verstorbenen ersten Frau, deren Sterben er erst jetzt richtig begreift, und er erinnert sich an nicht mehr gut zu machende Versäumnisse, während ihm die Gegenwart und die bisher glückliche Ehe mit Berta aus dem Gleichgewicht geraten. Aber auch dieses letzte Lebensjahr bringt noch einmal Glück und einen Neuanfang durch die junge ukrainische Pflegerin Ludmila, die sein Herz erreicht, wie weder Berta noch seine seit Jahrzehnten entfremdete Tochter Frieda es vermögen. Ludmilla wird zu Theos letzter Liebe, sie wird ihm zur Tochter, wie Frieda es nie war.*

Auf eine recht ruhige Art, aber schönem Sprachrhythmus erzählt Anna Mitgutsch Theos Lebensgeschichte. Es sind Rückblicke und Erkenntnisse, ein Hadern mit der Vergangenheit und mit seinem eigenen Tun und dem Wunsch am Ende doch noch etwas richtig zu machen.


* Quellenangabe: Leseakademie 2016 – Literatur im Gespräch: Neuerscheinungen deutschsprachiger Literatur






John Niven–Old School

CovergrafikJohn Niven – Old School

Roman

400 Seiten

2015 erschienen im Heyne Verlag


Verlagstext:

Susan und Julie sind gerade 60 Jahre alt geworden. Sie leben in einem kleinen Dorf in Südengland und sind seit der Schulzeit miteinander befreundet. Susan führt ein bürgerliches Hausfrauendasein, Julie lebt in einer Sozialwohnung und arbeitet als Aushilfe in einem Pflegeheim. Als Susans Ehemann Barry tot aufgefunden wird, offenbart sich, dass er ein surreales Doppelleben führte und Susan einen finanziellen Scherbenhaufen hinterlassen hat. Um nicht in die Altersarmut abzurutschen, greifen sie zu einer radikalen Lösung.

Fazit:

Eine gelungene Satire, mit viel Übertreibung und noch viel mehr schwarzem Humor. Doch findet man auch einiges an Wahrheit in der Handlung und realitätsnahe Persönlichkeiten.  Ein Muss für alle, die bizarr komische Handlungen mögen und einfach nur herzhaft lachen möchten.

Angelika

Ich lese gerade ….. Die Bücherdiebin von Markus Zusak

image

Ich lese gerade die “ Bücherdiebin“ von Markus Zusack! Dieses Buch ist äußerst interessant geschrieben.

Am Grab ihres kleinen Bruders stiehlt Liesl ihr erstes Buch. Mit dem „Handbuch für Totengräber“ lernt sie mit ihrem Pflegevater lesen. Sehr einfühlsam geht der Pflegevater mit Liesl um. Die Charaktere sind so treffend beschrieben und diese Jahre ab 1939 in München ebenfalls.

Tragisch und witzig, wütend und zutiefst lebensbejahend erzählt vom dunkelsten und doch brillantesten aller Erzähler: dem Tod.

Kathi Waltl

Spannende Leseunterhaltung

CovergrafikEine Frau liegt brutal erschlagen im Aachener Stadtwald. Hauptkommissarin Charlotte Rumor ahnt, dass sie das vierte Opfer des „Axtmörders“ vor sich hat, den die Kripo seit Jahren sucht. Was sie nicht weiß: Die Tote wollte vor ihrer Ermordung ein altes Unrecht wiedergutmachen. Während in einem einsamen Blockhaus in der Eifel ein junges Mädchen verzweifelt auf die Rückkehr seiner Beschützerin wartet, begibt sich Charlotte mit ihrem Kollegen Benny auf die Jagd nach dem Täter. doch um ihn zu entlarven, muss sie sich ihren ganz eigenen Dämonen stellen – denn mit einem der früheren Opfer verband sie eine besondere Beziehung …..


Covergrafik

Drei Dinge gibt es über Jessica Gold zu wissen: sie ist neunundzwanzig Jahre alt, sie hat eine Knopfphobie, und sie wurde entführt. Von einem Fremden, der sie zwölf Tage lang in seiner Wohnung gefangen hält, sie mit perfiden Grausamkeiten quält, sie angekettet in einer Hundehütte am Fuß seines Bettes schlafen lässt. Und jeden Tag überreicht er seinem Opfer ein Geschenk – eines grausamer als das nächste -, bis Jessica am zwölften Tag sicher weiß: Der Mann wird sie töten. Doch Jessica hat ein Geheimnis, von dem niemand etwas ahnt ….


CovergrafikEin europaweit operierender Serienmörder bringt den Leipziger Kommissar Pulaski und die Wiener Anwältin Meyers für einen 2. Fall zusammen.-Unter einer Leipziger Brücke wird die verstümmelte Leiche einer jungen Frau angespült. Walter Pulaski, zynischer Ermittler bei der Polizei, merkt schnell, dass der Mord an der Prostituierten Natalie bei seinen Kollegen nicht die höchste Priorität genießt. Er recherchiert auf eigene Faust an seiner Seite Natalies Mutter Mikaela, die um jeden Preis den Tod ihrer Tochter rächen will. Gemeinsam stoßen sie auf die blutige Fährte eines Serienmörders, die sich über Prag und Passau bis nach Wien zieht. Dort hat die junge Anwältin Evelyn Meyers gerade ihren ersten eigenen Fall als Strafverteidigerin übernommen. Es geht um einen brutalen Frauenmord und eine fatale Fehleinschätzung lässt Evelyn um ein Haar selbst zum nächsten Opfer werden.


Drei unterschiedliche Spannungsromane mit teils überraschenden Wendungen, gut durchdachten Handlungen und Ermittlern mit guten Spürnasen!

Ein Thema, viele Bücher!

Kinder stellen Fragen. Kinder wollen Wissen. Kinder wollen Verstehen. Kindern kann man mit Hilfe von Bilderbüchern auf verständliche Art die verschiedensten Thematiken, wie Flucht oder Krieg, aber auch Rivalität, nahe bringen. Einige schöne Beispiele dazu finden Sie hier aufgelistet:

9783707412758&width=70In “Komm sagte die Katze” rettet sich die Katze vor dem Hochwasser auf einen Baum. Der stürzt um und treibt mit ihr durch das Wasser. Auch andere Tiere treiben in den Fluten und sind in Not. “Komm”, sagte die Katze und half allen Tieren zu ihr auf den Baumstamm. Das Schwein, der Hund, der Hahn und die Henne, sogar der Fuchs vor dem sich viele der Tiere fürchten, fanden Platz in dem “Boot”….Als das Wasser sinkt finden alle wieder einen Platz zum Leben.

Eine nette Geschichte die auf liebevolle Art zeigt, dass man sich in der Not selbstverständlich hilft, dass man nicht nur an sich selber denken darf und dass jeder einen Platz braucht, an dem er leben kann. Die Geschichte fördert die soziale Kompetenz und Hilfsbereitschaft und ist ideal für zu Hause, im Kindergaren und in der Volksschule.


9783707411720&width=70“Dann rufen alle Hoppel Popp” ist die Geschichte von fünf kleinen Hasen, die zusammen in einem Hasenbau wohnen. Sie haben es gemütlich dort in ihrem Bau. Sie essen zusammen, kuscheln zusammen, spielen zusammen. Bis eines Tages ein anderer kommt und sie fragt wer von ihnen etwas ganz besonders gut kann. Unter den fünf Häschen entbricht ein Konkurrenzkampf. Sie finden heraus wer der Tapferste ist und wer der Schnellste. Von da an haben sie es schwer miteinander……bis eines Tages ein Dachs auftaucht und den fünf Häschen klar wird, dass sie nur gemeinsam stark sind und die Gefahr besiegen können.

Eine einfühlsame Geschichte über das “Besser-sein-als-der-Andere” und das “Miteinander-Leben”. Das Thema Rivalität ist kindgerecht und sinnerfassend dargestellt.


9783865663412&width=70Der Frosch hat eine wunderschöne Blume auf eine saftig grünen Wiese gepflückt. Das sieht die Maus und sie will die Blume unbedingt für sich haben. Es entbrennt eine gewaltsame Auseinandersetzung zwischen den Froschvolk und dem Mausevolk. Und diese Auseinandersetzung endet im Krieg.

Krieg beginnt im Kleinen, aus Wut wird ein Streit, auch Neid auf etwas oder Angst vor etwas kann dazu führen. Aus einem Streit wird mehr, es bauscht sich auf, eskaliert und endet in Krieg.“Warum” von Nikolai Popov zeigt die Entwicklung eines Konflikts von Anfang an. Das Besondere an dem Buch ist, dass es ganz ohne Wort auskommt. Man führt die Kinder mit eigenen Worten durch die dramatische Geschichte und man kann zusammen mit den Kindern eine Konfliktlösung suchen und finden.


9783895652684&width=70Akim wohnt in einem Dorf, weit weg vom Krieg, so meint er. Bis dieser plötzlich auch in Akims Heimat angekommen ist. Sein Haus wird zerstört, er rennt um sein Leben. Seine Familie verliert er aus den Augen und schlägt sich mit anderen Flüchtlingen, aber doch alleine, durch das Gebirge und den Grenzfluss bis zu einem Flüchtlingslager. Dort findet er dann auch seine Mutter wieder.

Mit beeindruckenden Bildern, aber wenig Text erzählt Claude Dubois die Geschichte einer Flucht und über das Schicksal das so vieler Kinder rund um die Welt teilen.


Diese vier Bilderbücher können Sie in der Mediathek ausleihen!