Bibliotheksnachrichten Buchempfehlung

9783498000974&width=70Paul Auster

4 3 2 1

Roman

1258 Seiten

„4 3 2 1 – das sind 4 Variationen eines Lebens: Archibald Ferguson, von allen nur Archie genannt, wächst im Newark der 1950er-Jahre auf. ‚Was für ein interessanter Gedanke‘, sagt er sich als kleiner Junge, ’sich vorzustellen, wie für ihn alles anders sein könnte, auch wenn er selbst immer derselbe bliebe“. Im Verein mit der höheren Macht einer von Paul Auster raffiniert dirigierten literarischen Vorsehung entspinnen sich nun vier unterschiedliche Versionen von Archies Leben: provinziell und bescheiden; kämpferisch, aber vom Unglück verfolgt; betroffen und besessen von den Ereignissen der Zeit; künstlerisch genial begabt und nach den Sternen greifend.

Paul Auster ist ein Meister des Erzählens, ein Meister der verschachtelten, sich über unzählige Zeilen ergießenden Sätze und er lässt die Leser und Leserinnen tief eintauchen in die vier Leben seines Protagonisten im von gesellschaftlichen Umbrüchen gezeichneten Amerika. Ein großartiges, mitreißendes und raffiniertes Buch, dessen nicht unbeträchtlicher Umfang keinen Leser/keine Leserin abschrecken sollte, da jede einzelne Seite Lesegenuss pur bietet. Sehr empfehlenswert!

Michaela Grames


Das Buch steht Ihnen in der Mediathek zur Ausleihe zur Verfügung!
Advertisements

Bibliotheksnachrichten Buchempfehlung

9783871341687&width=70Doris Knecht – Alles über Beziehungen

Roman

285 Seiten

Viktor ist ein Mann mit durchschnittlichen Problemen: Er wird demnächst fünfzig, er hat hohen Blutdruck, fünf Kinder, zwei Exfrauen und eine Lebensgefährtin, die nicht immer so glücklich wie er selbst damit ist, dass er gerade Festival-Intendant wurde. Und er hat eine heimliche Leidenschaft: noch mehr Frauen. Viktor fühlt sich interessant und wie scharf gestellt durch die Frauen, mit denen er Sex hat: Josi und Helen, Anja, Camille, Lisbeth und noch ein paar andere. Die Frauen wiederum haben ihre eigenen Geschichten und entsprechende Gründe, warum sie sich mit einem wie Viktor einlassen oder auch nicht mehr. Magda, seine Lebenspartnerin, die endlich geheiratet werden will, ahnt davon nichts, und so schwebt über allem eine große Bedrohung: dass Viktor auffliegt und all seine schönen Rechtfertigungen und feinen Begrifflichkeiten von Treue, Komplizenschaft und Loyalität gleich mit. Denn: Was ist das, Treue? Ist jedes Fremdgehen auch ein Betrug? Und: Existiert etwas Derartiges wie eine perfekte, glückliche, ehrliche Beziehung überhaupt?
Doris Knecht erzählt furchtlos, manchmal frivol, stets aber extrem unterhaltsam von Viktor und den Frauen und verrät im mitreißenden Knecht-Sound nebenher viel darüber, wie moderne Menschen lieben und was passiert, wenn sie damit aufhören.

Spritzig, böse und schnoddrig erzählt, Wortwitz und Kalauern nicht abgeneigt, sprachlich und kommunikationstechnologisch auf der Höhe der Zeit, allerdings auch mit etlichen Längen und zum Teil mehr behauptend als darstellend bzw. erzählend. Der Titel führt auch ein bisschen in die Irre. Trotzdem: ein intelligentes Lesevergnügen – nicht nur für Frauen!

Fritz Popp


Das Buch steht Ihnen in der Mediathek zur Ausleihe zur Verfügung!


Neuzugänge deutsche Literatur

Cover Image

Nach dem Tod seines Freundes John, eines amerikanischen Juden, der in San Francisco auf offener Straße niedergestochen wurde, fragt sich der österreichische Autor Hugo, ob er John wirklich gekannt hatte. Auf seinen Spuren reist Hugo nach Israel, wo John als Freiwilliger in der Armee gedient hatte.




Cover Image


Eine große Stadt, irgendwo in Westeuropa. Ein kleines Mädchen kommt auf den Markt, hat Hunger. Woher sie kommt? Warum sie hier ist? Wie sie heißt? Sie weiß es nicht. Yiza, sagt sie, also heißt sie von nun an Yiza. Das Mädchen mit dem Fingerhut erzählt in bewegenden Bildern von einem Leben am Rande und von der kindlichen Kraft des Überlebens.




Cover ImageDie zwei Leben des Johann Sebastian Bach


Johann Sebastian Bach ist 35 und auf der Höhe seines Ruhms. Mit seinem Fürsten reist er zur Kur nach Karlsbad und erlebt dort eine leidenschaftliche Liebesgeschichte mit der jungen Sängerin Anna Magdalena Wilcke. Als er nach Hause zurückkommt, ist seine Frau tot und bereits begraben. Von den Umständen ihres Todes hat er nie etwas erfahren. Ein Jahr später heiratet er seine junge Geliebte, gibt seine glanzvolle Stellung in Köthen auf und wechselt zu einem Drittel seiner Bezüge als Thomaskantor nach Leipzig