Papierschöpfen am Mittelaltermarkt

11420010

“Schön war’s am Mittelalterfest”, so unser aller Credo!

Nach wochenlangem Vorbereiten, Planen und Organisieren war es vergangenes Wochenende dann soweit. Der Mittelaltermarkt in St. Johann öffnete seine Tore. Zum 800 Jahr Fest der Marktgemeinde wollten auch wir – die Mediathek – einen Beitrag zum Gelingen des Festes leisten. Papierschöpfen sollte es werden. Im Vorfeld wurde viel Papier zerkleinert, das Papierschöpfen geübt und getestet mit welcher Konsistenz die Pulpe am Besten zu verarbeiten ist. Für den Markt wurde höchst professionelles Hilfsmaterial (eine Handpresse, eine Papiermangel und einige Holzbottiche) organisiert.

Nicht nur die kleinen Besucher waren eifrig bei der Sache. Auch die Erwachsenen schauten fasziniert und interessiert zu, wie aus einem flüssigen Brei schöne Papierbögen entstanden. Auch wir – der hochwürdigste Pater Johannes und die ehrenwerten Schwestern Kathi, Michaela, Petra und Angelika hatten eine wunderschöne erlebnisreiche Zeit.

Wir hoffen, dass unser Wissen über das Papierschöpfen auch in 800 Jahren nicht vergessen ist und vielleicht unsere Nachkommenschaft dann wieder am Hauptplatz in St. Johannis feiert und zeigt wie man früher Papier gemacht hat.


Ein herzliches Dankeschön an alle Mitarbeiter der Mediathek, die sich für diese Veranstaltung engagiert haben, sei es beim Papierzerkleinern oder Vorbereiten. Ein besonderes Dankeschön an Hannes, Kathi, Michaela, Petra und Angelika für ihren tollen Einsatz beim Markt!

Neuerscheinungen deutschsprachiger Literatur

Einen Überblick über die Neuerscheinungen der deutschsprachigen Belletristik boten auch dieses Jahr die beiden Literaturkritiker Stefan Gmünder und Alexander Kluy an interessierte Bibliothekare. Im Gespräch waren sowohl literarisch anspruchsvolle als auch Unterhaltungs­literatur. Einige der vorgestellten Bücher befinden sich bereit in unseren Regalen und stehen für Sie zur Ausleihe bereit!

Covergrafik

John, amerikanischer Jude und ehemaliger Freiwilliger der israelischen Armee, wird in San Francisco auf offener Straße niedergestochen. Wer war John? Diese Frage stellt sich dem österreichischen Autor Hugo, der um seinen Freund trauert. Auf den Spuren Johns reist er nach Kalifornien, wo sich die beiden vor einem halben Leben kennengelernt haben, und dann nach Israel. Dort findet er sich im jüngsten Gaza-Krieg auf beiden Seiten des Konflikts wieder. “In der freien Welt” wagt die Frage nach dem heutigen Blick auf jüdische Identität, auf das Fortwirken deutscher Geschichte und die Politik Israels.*

“In der freien Welt” ist eine Doppelreise. Zum Einen erlebt man durch den Ich-Erzähler Hugo die Freundschaft mit John und dessen Leben, zum Anderen die politische Seite durch die geschichtliche Vergangenheit des jüdischen Volkes und den andauernden Konflikt Israels und Palästinas. Norbert Gstreins Sprachbild ist schnörkellos, geradeheraus und klar, aber nicht simpel.


Covergrafik

Irgendwo in einer großen Stadt, in Westeuropa. Ein kleines Mädchen kommt auf den Markt, hat Hunger. Sie versteht kein Wort der Sprache, die man hier spricht. Doch wenn jemand “Polizei” sagt, beginnt sie zu schreien. Woher sie kommt? Warum sie hier ist?  Wie sie heißt? Sie weiß es nicht. Yiza, sagt sie, also heißt sie von nun an Yiza. Als Yiza zwei Jungen trifft, die genauso alleine sind wie sie, tut sie sich mit ihnen zusammen. Sie kommen ins Heim und fliehen; sie brechen ein in ein leeres Haus, aber sie werden entdeckt. Köhlmeier erzählt von einem Leben am Rande und von der kindlichen Kraft des Überlebens.*

Die Geschichte erzählt von den Stationen einer Flucht und den Kampf ums Überleben und schreckt auch vor einer unfassbaren Tat nicht zurück.  Erschreckend und real geschildert aus der Sicht einer Sechsjährigen.


Covergrafik

Ein Jahr im Leben eines Wiener Schriftstellers, zwischen Drogen, Alkohol und Frauen. Ein Abenteuer, das Jonas und seine große Liebe Marie bis zum Südpol führen soll. Und ein dreizehnjähriger Junge, der leidenschaftlich Schach spielt, um seinem Alltag zu entfliehen. Dazu Nebenfiguren wie aus einem Tarantino-Film: Ein Anwalt der Hells Angels, ein Wing Tsun-Großmeister und eine Mörderin, die die Leichen ihrer Liebhaber mit einer Kettensäge zerlegt. Die wirkliche Welt trifft auf die Sehnsucht nach einem anderen Leben.*

Ein recht dickes Buch mit seinen 748 Seiten. Durch die drei unterschiedlichen Handlungsstränge könnte man es aber auch als drei Bänder in einem Buch sehen. Die Handlungen sind zwar unabhängig voneinander, berühren sich aber ab einem bestimmten Punkt leicht miteinander. Regt zum Nachdenken an, lockt einem aber auch den einen oder anderen Lacher hervor.


Covergrafik

Filiz wächst in einem kurdischen Dorf in der Türkei auf. Sie ist zwölf, als sie sich in den um wenige Jahre älteren Yunus verliebt und mit ihm von einem gemeinsamen Leben im Westen träumt. Mit fünfzehn heiratet sie Yunus – heimlich und gegen den Willen ihres Vaters. Doch mit der Hochzeit platzen auch die Träume von Freiheit und Autonomie: Statt, wie erträumt, Jeans trägt Filiz jetzt Burka; gemeinsam mit den drei Kindern, die in dieser Ehe geboren werden, ist sie der körperlichen und seelischen Brutalität ihres Mannes und ihrer Schwiegermutter ausgesetzt. Daran ändert auch die Emigration der Familie in den Westen nichts – vorerst. Denn nach einer neuerlichen Eskalation der Gewalt gelingt Filiz das vermeintlich Unmögliche: die Befreiung aus physischer und psychischer Abhängigkeit.*

Blauschmuck sind die Zeichen der Gewalt und Demütigung, welche die Ehefrauen im Kulturkreis rund um Filiz Volk und Familie mit sich herumtragen wie ein Brandzeichen. In einer beinahe poetischen Sprache erzählt Katharina Winkler die wahre Geschichte einer jungen Frau, die es schaffte sich der Gewalt, Erniedrigungen und Grausamkeit zu entziehen. Sie erzählt aber auch von einer Gesellschaft, die gefangen in Tradition, Erziehung und Glauben ist. Erschreckend und ehrlich.


Für unsere ebook Nutzer

Covergrafik

 Als er wegen eines Schwächeanfalls in ein Krankenhaus eingeliefert wird, spürt Theo, dass er am Ende seines Lebens angekommen ist: Er ist alt und fortan pflegebedürftig, was ihn eine Ohnmacht und Hilflosigkeit spüren lässt, die er bisher nicht kannte. Er zieht Bilanz, ist ist in Gedanken oft bei seiner früh verstorbenen ersten Frau, deren Sterben er erst jetzt richtig begreift, und er erinnert sich an nicht mehr gut zu machende Versäumnisse, während ihm die Gegenwart und die bisher glückliche Ehe mit Berta aus dem Gleichgewicht geraten. Aber auch dieses letzte Lebensjahr bringt noch einmal Glück und einen Neuanfang durch die junge ukrainische Pflegerin Ludmila, die sein Herz erreicht, wie weder Berta noch seine seit Jahrzehnten entfremdete Tochter Frieda es vermögen. Ludmilla wird zu Theos letzter Liebe, sie wird ihm zur Tochter, wie Frieda es nie war.*

Auf eine recht ruhige Art, aber schönem Sprachrhythmus erzählt Anna Mitgutsch Theos Lebensgeschichte. Es sind Rückblicke und Erkenntnisse, ein Hadern mit der Vergangenheit und mit seinem eigenen Tun und dem Wunsch am Ende doch noch etwas richtig zu machen.


* Quellenangabe: Leseakademie 2016 – Literatur im Gespräch: Neuerscheinungen deutschsprachiger Literatur






1. Buchstart Frühstück 2016

IMG_20160413_102254Das 1. Buchstart Frühstück in diesem Jahr für die ganz Kleinen und deren Mamas, war ein voller Erfolg.

In der schönen alten Gaststube von Kathis ehemaliger Jausenstation Hochreith in Fieberbrunn, stärkten sich Mütter und Kinder bei einem reichhaltigen Frühstück an frischem Obst und Gemüse, köstlich reschem Gebäck, selbstgemachten Marmeladen und anderen heimischen Produkten. 

Es wurde geplaudert, sich ausgetauscht, gespielt und natürlich auch gelesen, in den Büchern geblättert und geschmökert.

IMG_20160413_101148IMG_20160413_101208IMG_20160413_101233IMG_20160413_101259

Nachdem Kathi die Buchstart-Taschen an die Kinder verteilt hatte, ging es nach draußen auf den Spielplatz. Dort konnten sich die Mädchen und Jungs, dank des wunderschönen Frühlingstages, noch richtig austoben.

IMG_20160413_103611IMG_20160413_102142IMG_20160413_103528

Das nächste Eltern-Kind-Frühstück im Rahmen der Buchstart Aktion bei Kathi auf Hochreith, findet am 11. Mai statt. Wenn auch Sie mit ihrem Kind den Zugang zu Büchern und den Austausch mit anderen Eltern, Großeltern, Tanten oder Onkeln in ungezwungener Atmosphäre an einem wunderschön gelegenen Platz nutzen möchten, dann melden Sie sich doch gleich an! Näher Informationen zum Buchstart und die Termine erfahren Sie auf www.facebook.com/buchstart oder bei uns in der Mediathek.

2016-04-13 10.14.002016-04-13 10.23.132016-04-13 10.24.37

Spannende Neuzugänge

Covergrafik

Ein Alptraum für Polizeikommissarin Viktoria Engel: Sie erschießt im Dienst einen Unschuldigen, den 16-jährigen Rouven Kramer. In ihrer Not inszeniert sie die Tat, als hätte sie aus Notwehr gehandelt, doch die Dorfbewohner hegen Zweifel. Als kurze Zeit später eine weitere Leiche auftaucht, bizarr inszeniert wie Rouvens Tod, bricht eine Welle von Misstrauen über das Dorf herein, bis sich niemand mehr vor dem anderen sicher fühlt …



CovergrafikEigentlich ist Derby eine idyllische Universitätsstadt. Doch plötzlich verschwinden vier Studenten. Im Netz kursiert ein Film, der angeblich ihren kollektiven Selbstmord zeigt. Ein schlechter Scherz? Aber wo stecken die vier nur? Und wenn der Film real ist – warum sollten die jungen Leute sich umgebracht haben? Oder wurden sie ermordet? Detective Brooks nimmt die Ermittlungen auf. Ausgeklügelte Forensik, großartige Polizeiarbeit und ein unheimlicher Psychopath – Hochspannung um einen Serienmörder der schlimmsten Sorte. Derby ist eine ruhige, beinahe idyllische Stadt, stolz auf seine zweitausendjährige Geschichte. Als ein College dort vier Studenten als vermisst meldet, ist zunächst kaum jemand von der Polizei beunruhigt, auch DI Damen Brook nicht. Aber dann taucht im Internet ein Film auf, der behauptet, den kollektiven Selbstmord der vier zu zeigen. Ein Fake? Aber was soll diese Inszenierung? Und wo stecken die Studenten? Ist der Film echt? Aber warum sollten diese vier begabten jungen Leute mit besten Zukunftschancen sich umgebracht haben? Oder wurden sie ermordet? Und wenn ja, wer könnte ihnen ein derart absurdes,schreckliches Ende gesetzt haben? Ausgeklügelte Forensik, großartige Polizeiarbeit und ein unheimlicher Psychopath – Hochspannung um einen unheimlichen Serienmörder.


Covergrafik

Bei einem Anschlag im Kopenhagener Vergnügungspark sind über 1200 Menschen ums Leben gekommen – noch ein Jahr nach dem Attentat steht Dänemark unter Schock, während die Polizei fieberhaft nach den Tätern fahndet. Kommissarin Lene Jensen und Privatdetektiv Michael Sander verfolgen eine heiße Spur.

Spendenbox 

Unsere Spenden-Buch-Box ist abhanden gekommen!

Zuletzt gesichtet am Samstag, 12. März 2016, um 12.30 Uhr

Im Buchkoffer beim Eingang zum Panoramabad St. Johann/T.

 

Die Box wurde sicherlich versehentlich als Buch verwechselt, das verstehen wir natürlich. Bei der großen Auswahl an Büchern, die wir zur GRATISENTNAHME im Panoramabad zur Verfügung stellen, verstehen wir das natürlich. Doch spätestens wenn man die erste Seite lesen möchte sollte es klar sein, dass es sich bei diesem Exemplar um kein Buch zum Lesen handelt. Die Box hat jetzt keinen großen Materialwert, doch hat sie einen persönlichen Wert für uns. Sie wurde in liebevoller Kleinarbeit von einer ganz netten jungen Frau extra für diesen Buchkoffer gefertigt! Daher unser Apell: BITTE, BITTE bringt die Box wieder in ihren Heimathafen, den Buchkoffer im Panormabad St. Johann / T. zurück!

Spannende Neuzugänge

CovergrafikBei den Salzburger Festspielen wird neuerdings mehr gestorben als gesungen. Nachdem die exzentrische Primadonna Pauline Miller eine morbide Drohbotschaft erhalten hat – vor ihrer Tür liegt eine tote Maus mit der Nachricht „Aus die Maus“ -, verstummt während der Proben zu Mozarts „Entführung aus dem Serail“ ein Sänger nach dem anderen – für immer.Die Millerin, eine echte Operndiva, die ihren Beruf schrill und mit Herzblut ausübt, kann das natürlich nicht einfach so akzeptieren. Also wird die Sopranistin zur Schnüfflerin und fühlt verdächtigen Opernfeinden auf den Zahn. Bis sie sich plötzlich selbst in Gefahr sieht, bald ihre letzten Töne geträllert zu haben …Tatjana Kruse in ihrem Element: schräg, genial und urkomisch!


CovergrafikIn der Nacht erwacht er zum Leben, erwählt ein Kind und verschwindet mit seinem Opfer in der Dunkelheit. Der Papierjunge. Eigentlich glaubt niemand an die jüdische Sagengestalt bis an einem eiskalten Wintertag in Stockholm eine Erzieherin vor den Augen von Schülern und Eltern erschossen wird. Als wenig später zwei Kinder verschwinden, fragen sich die Ermittler Fredrika Bergman und Alex Recht, ob der Junge aus der Legende etwas mit den Vorfällen zu tun haben könnte. Die Ermittlungen führen Fredrika nach Israel, wo sie mit einem grausamen Verbrechen aus der Vergangenheit konfrontiert wird.

Ein wohldurchdachte Geschichte mit verschlungenen Handlungsabläufen.

CovergrafikSechs Tage im Jahr 1992. Polizisten misshandeln einen schwarzen Bürger und Los Angeles explodiert. Plünderungen, überall brennt es; ein Bürgerkrieg mitten im Herzen der westlichen Welt. Was passiert, wenn die Polizei eine Stadt den Armeen der Gangs überlässt? Rechnungen werden beglichen, noch und noch. Davon erzählt dieser ungeheuerliche Roman. Am Anfang ein unmenschlicher Mord: Wir erleben ihn aus der Sicht des Opfers. Dann kommen andere zu Wort: skrupellose und weniger skrupellose Gangster, rassistische Polizisten, Krankenschwestern, Junkies, jugendliche Mitläufer. Und es entsteht das Bild einer Gesellschaft, in der der Stärkere den Schwächeren frisst und die sich im Ausnahmezustand gänzlich enthüllt.

Ein grandioser Thriller mit unfassbaren Einsichten und Sichtweisen von Menschen die man sich so nur im Film vorstellen kann. Sehr spannend und einzigartig.

Neuzugänge Belletristik

Covergrafik

Für eine gute Pointe gab Dovele schon immer alles. Als Kind lief er oft auf den Händen. Er tat das, um seine Mutter zum Lachen zu bringen und damit ihm keiner ins Gesicht schlug. Heute steht er ein letztes Mal in einer Kleinstadt in Israel auf der Bühne. Er hat seinen Jugendfreund, einen pensionierten Richter, eingeladen. Im Laufe des Abends erzählt der Comedian zwischen vielen Witzen eine tragische Geschichte aus seiner Jugend. Es geht um Freundschaft und Familie, Liebe, Verrat und eine sehr persönliche Abrechnung auf dem Weg zu einer Beerdigung. Dem Kleinstadtpublikum ist das Lachen vergangen.

Den Leser hält David Grossman mit diesem grandiosen Roman bis zur letzten Zeile gefangen.


CovergrafikEin Flüchtling betritt die Ausländerbehörde, um ein letztes Mal seine zuständige Sachbearbeiterin aufzusuchen. Er ist wütend und hat nur einen Wunsch: dass ihm endlich jemand zuhört. Als Karim drei Jahre zuvor von der Ladefläche eines Transporters ins Freie springt, glaubt er in Frankreich zu sein. Bis dorthin hat er für seine Flucht aus dem Irak bezahlt. In Wahrheit ist er mitten in der bayerischen Provinz gelandet. – Er kämpft sich durch Formulare und Asylunterkünfte bis er plötzlich seinen Widerruf erhält und abgeschoben werden soll. Jetzt steht er wieder ganz am Anfang. Dieser ebenso abgründige wie warmherzige Roman wirft eine der zentralen Fragen unserer Gegenwart auf: Was bedeutet es für einen Menschen, wenn er weder in der Heimat noch in der Fremde leben darf?


CovergrafikFiliz wächst in einem kurdischen Dorf in der Türkei auf. Sie ist zwölf, als sie sich in den um wenige Jahre älteren Yunus verliebt und mit ihm von einem gemeinsamen Leben im Westen träumt: »Wie wollen wir leben, Yunus?« »In Jeans. Wir werden Jeanshosen tragen. In Deutschland.« Mit fünfzehn heiratet sie Yunus heimlich und gegen den Willen ihres Vaters. Doch mit der Hochzeit platzen auch die Träume von Freiheit und Autonomie: Statt Jeans trägt Filiz jetzt Burka; gemeinsam mit den drei Kindern, die in dieser Ehe geboren werden, ist sie der körperlichen und seelischen Brutalität ihres Mannes und ihrer Schwiegermutter ausgesetzt. Daran ändert auch die Emigration der Familie in den Westen nichts – vorerst. Denn nach einer neuerlichen Eskalation der Gewalt gelingt Filiz das vermeintlich Unmögliche: die Befreiung aus physischer und psychischer Abhängigkeit. Katharina Winklers Debütroman Blauschmuck beruht zur Gänze auf wahren Begebenheiten. Er macht die Abgründe von Abhängigkeit und brutaler Unterdrückung anschaulich und erzählt vom Leben einer Frau, in dem Liebe und Gewalt nicht nur untrennbar, sondern nicht mehr zu unterscheiden sind.